Mein Hund

Große Hunde

Hier sehen Sie unsere XL Bewohner.


Akai (Mond) wurde in Gundelsheim ausgesetzt aufgefunden und ist ein Kangal-Rüde, ca 2008 geboren. Akai ist bei fremden Personen meist etwas grummelig, von seinen Bezugspersonen lässt er sich aber fast alles gefallen. Nur ein richtiger Kampfschmuser wird er wohl nicht mehr werden. Bei Akai ist der Grundgehorsam vorhanden, und die Leinenführigkeit ist recht gut. Bei Unbekannten lotet er zu Beginn erst mal die Grenzen frisch aus. Daher benötigt Akai einen ruhigen und souveränen Führer, der ihm konsequent seine Grenzen aufweist und klare Ansagen gibt. Fremde Hunde findet Akai meist doof, vor allem wenn sie ihm zu nahe kommen, oder selber dominant sind. Hunde die er kennt, oder die mit Leuten unterwegs sind die er kennt, werden toleriert.  Er ist mit Hündinnen wie auch großen Rüden gut verträglich. Seinen Menschen ist er treu ergeben, sein Futter lässt er sich nicht wegnehmen.  Akai sucht ein eingezäuntes Zuhause, das er bewachen darf, im Tierheim verteidigt er seinen Auslauf, man sollte nicht hinein fassen

Herdenschutzhunde sind aufgrund ihrer selbstbewussten und eigenständigen Art keine Anfängerhunde, sondern sollten grundsätzlich nur in verantwortungsvolle Hände, zu Leuten, die entsprechend Platz und Ahnung von diesen Hunden haben. Herdenschutzhunde sind faszinierende Hunde, aber sehr eigenwillig und schwierig zu erziehen. Sie sind treu und anhänglich, zeigen jedoch nie den die Art Gehorsam, den bspw. ein gut erzogener Schäferhund zeigt. Man geht mit ihnen eher eine Art Partnerschaft auf gegenseitigem Respekt ein. Wer sich mit den Eigenarten vertraut macht und die gewissen Einschränkungen, die man möglicherweise bei der Haltung eines solchen Hundes in Kauf nehmen muss beachtet, hat einen Freund fürs Leben.

 


Aslans Besitzer können ihn momentan nicht versorgen und so wurde er zusammen mit Amy im Tierheim untergebracht.

Amy und Aslan sind beide drei Jahre alt und im Tierheim, da ihre Besitzer sich in der nächsten Zeit nicht um sie kümmern können. Amy ist lieb, aktiv und sehr menschenbezogen. Sie wurde am 24/5 im Tierheim kastriert.

Aslan ist ein riesiger, sehr hochbeiniger, schmaler Kangalrüde, der sehr an Amy hängt, nach anfänglichem Ziehen gut an der Leine läuft und klare Anweisungen der Gassigeher ohne Probleme befolgt. Für die beiden suchen wir – auch getrennt voneinander – ein schönes artgerechtes Zuhause.


Bobby wurde abgegeben, da er keinen Besuch mehr in die Wohnung lassen wollte. Seit Vater ist Kaukaser, die Mutter ein Kaukaser Berner Sennen Mix. Bobby kennt das Fahren im Auto, geht Fuß, kennt Pfote geben und tot stellen und beschützt an der Leine abends, tagsüber freut er sich an allen Menschen. Bobby verteidigt sein Futter nicht, er hat es gelernt erst nach Erlaubnis an den Napf zu gehen. Er mag Hündinnen, bei Rüden ist er recht kritisch, Kinder haben im Haushalt nicht gelebt. Bobby macht gerne Suchspiele und spielt Ball, den er nach mehrmaligen Aufforderungen auch wieder zurückgibt. Er wurde mit rohem Fleisch, Karotten und Reis sowie Trockenfutter gefüttert. Nachdem sein Frauchen weggezogen ist war der Rest der Familie mit ihm überfordert, zuletzt ließ er auch den Bruder nicht mehr ins Haus und hätte gebissen.
Er badet gerne, an den Pfoten anfassen lassen möchte er sich nicht.

Cesur lebte bislang tagsüber im Garten, ab dem Nachmittag war er im Haus. Er ist lieb beim Tierarzt, zieht etwas an der Leine und hatte Kontakt zu anderen Hunden und hat mit diesen bis auf wenige Ausnahmen bei Rüden immer gerne gespielt. Cesur ist eher ein vorsichtiger Rüde. Er fährt gerne im Auto mit, ist es gewohnt neben Inlinern Gassi zugehen, spielt gerne und lässt Besuch nach Kennenlernen problemlos ins Haus, Erst jetzt nach der Geburt des Babys hat er angefangen einen leichten Beschützerinstikt zu zeigen. Wasser mag er nicht gerne und Vögel jagt er.

Herdenschutzhunde sind aufgrund ihrer selbstbewussten und eigenständigen Art keine Anfängerhunde, sondern sollten grundsätzlich nur in verantwortungsvolle Hände, zu Leuten, die entsprechend Platz und Ahnung von diesen Hunden haben. Herdenschutzhunde sind faszinierende Hunde, aber sehr eigenwillig und schwierig zu erziehen. Sie sind treu und anhänglich, zeigen jedoch nie den die Art Gehorsam, den bspw. ein gut erzogener Schäferhund zeigt. Man geht mit ihnen eher eine Art Partnerschaft auf gegenseitigem Respekt ein. Wer sich mit den Eigenarten vertraut macht und die gewissen Einschränkungen, die man möglicherweise bei der Haltung eines solchen Hundes in Kauf nehmen muss beachtet, hat einen Freund fürs Leben.

 


Felix kam aus Nágocs zu uns. Anwohner hatten uns telefonisch benachrichtigt, dass auf ihrem Nachbargrundstück ein Hund lebt, der völlig entkräftet und bis auf die Knochen abgemagert ist. Wir haben einen örtlichen Tierarzt, der uns schon mehrfach geholfen hat, dorthin gebeten und er informierte uns sofort, dass der Hund dringend Hilfe braucht. Vor ein paar Monaten habe er ihn geimpft, damals war er mit 30-40 Kilo ein gesundes Tier, nun ist er auf weniger als 15 Kilo abgemagert.  Er kam sofort ins Tierheim in Ungarn Dieser großwüchsige Hund hat schon einen monatelangen Genesungsweg hinter sich. Eine Darminfektion und eine unbehandelte Herzerkrankung hatten seinen Körper bis aufs letzte ausgemergelt, dank seines unglaublichen Lebenswillens und der unerschöpflichen Fürsorge seines Pflegers ist Felix wieder vollkommen genesen und kann ein vollwertiges Leben führen, wenn auch er die Herztabletten wird weiter nehmen müssen. Er baut langsam wieder Muskulatur auf, sein Appetit, seine Liebe zum Leben und zu Menschen ist grenzenlos, darum suchen wir nun nach dem passenden Zuhause für ihn. Leider ist er futterneidisch, wenn gleich das mit der Vorgeschichte verständlich ist, beeinflusst dies aber auch sein Verhältnis zu anderen Hunden. Vorerst müsste er als Einzelhund gehalten werden, muss aber dringend weiter sozialisiert werden. Felix wartet auf sein Traumherrchen, das ihn geduldig zurück in ein anständiges, glückliches Hundeleben führt, indem es nicht mehr an Liebe, Streicheleinheiten, Medikamenten und Futter mangelt.
kann nach HN kommen, sofern sich Interessenten für ihn finden


                      IRINA – Rottweiler 56cm *8/2014

 

 

Die Hündin freundete sich auf der Straße mit anderen Hunden an, nach Meldung wurde sie in unser Partnertierheim am Plattensee gebracht. 

 Irina ist von der ersten Minute an ein wirklich freundlicher und anhänglicher Hund gewesen. Sie hat einen sehr ausgeglichenen und stabilen Charakter, ist aber auch voller Spielereien und Fröhlichkeit. Mit den anderen Hunden kommt sie gut zurecht, ist nicht provokant oder aggressiv, freundet sich eher langsam und gemütlich an. Eine Hundeschule wäre wichtig für sie denn sie ist ein aufmerksamer und kluger Hund. Da der Vorbesitzer sich ersichtlich nicht viel mit ihr beschäftigt hat, ist sie noch ein kleiner, maßloser Clown.

Die Hunde kommen am 15/7 nach Heilbronn ins Tierheim


                      LILLY *Herder-Mix, *6/1/20014

 

Lilly wurde vom Vermieter zurückgelassen und lebte nun ein Jahr bei den Vermietern, die nun auch ausziehen, so das Lilly ins Tierheim musste.

Lilly zieht anfangs an der Leine, an der Schleppleinen ist sie gut zu führen; sie kann Sitz und Platz und bleibt 4-5h alleine. Die kräftig gebaute Hündin ist lieb zu der größeren Tochter und deren Freunde gewesen, Fremde ließ sie nicht auf das Grundstück und auch an der Leine passt sie auf ihre Manschen auf. Bei Besuch in der Wohnung wurde sie angeleint und durfte später zum Schnuppern hin, Türen kann sie öffnen.

Lilly spielt gerne mit Stock und Ball, was sie auch apportiert und hinlegt, bei Futter ist sie der Meinung dass es ihr gehört und knurrt wenn man in die Nähe kommt. Sie braucht viel Bewegung, gerne sicherlich auch Hundeplatzbesuch und hat Angst vor Gewitter und dem Staubsauger sowie allem was fährt wie Räder und Autos, Anhänger werden auch ab und an gejagt. Sie ist mit Rüden verträglich, Katzen schaut sie interessiert hinterher.


Quincy, Lutz, Wilma, Ares, Aiko, Ludwig stammen aus einer unkontrollierten Vermehrung und wurden bislang ohne große Umwelteinflüsse gehalten
Sie werden alle nur in erfahrene Hände vermittelt
Quincy wurde vermittelt als Zweithund, kann aber leider dort nicht bleiben, da er die Hündin unterdrückt und diese noch nicht einmal spielen Mag weil er sich so in den Vordergrund drängt.
Gerne möchten wir Quincy von dort aus vermitteln, hier die Beschreibung der jetzigen Familie:

Guten Morgen Frau Anders, wie heute morgen schon telefonisch besprochen, hier einige Infos zum Quincy Er ist im Umgang sehr, sehr lieb, altersentsprechend etwas ungestüm . Quincy kann man zurechtweisen, Spielzeug gibt er ab und an sein Fressen darf man, ohne das er blöd wird Er lernt schnell. Er ist jetzt stubenrein und springt auch nicht mehr aus dem Fenster.Die Grundkommandos, wie Sitz , Platz, Bleib, Warte klappen schon recht gut. Leinenführigkeit muss natürlich noch geübt werden, wobei er da auch schon Fortschritte macht. Mittlerweile liebt er auch das Auto fahren und man kann ihn auch schon für  Kurze Zeit im Auto lassen, er schläft dann. Was bei ihm ganz wichtig ist, er hat panische Angst vor Wasser. Am Anfang konnten wir kaum im Regen mit ihm raus. Man braucht nur in die Nähe vom Gartenschlauch zu gehen , dann rennt er panisch ins Haus und versteckt sich im Schlafzimmer. Wir haben eine Mini- Sprühflasche...wenn er nur das Sprühgeräusch hört , verkriecht er sich. Ihn im Haus kurz unbeaufsichtigt anzuleinen anzuleinen, um ihn aus einer gewissen Situation rauszuhalten ist zwecklos, da er innerhalb von Sekunden die Leine durchgebissen hat. Alleine bleiben kann er noch nicht so gut.

Wenn sich unsere Hündin wenigstens ein bisschen wehren würde und sich nicht immer mehr zurückziehen würde, würden wir ihn behalten. Aber unter diesen Umständen können wir leider weder unserer Hündin noch dem Quincy gerecht werden. Darauf hin kam Quincy zurück ins Tierheim.

Sindy kam zusammen mit ihren Welpen ins Tierheim am Plattensee. Sie hat ihre Kleinen im Hof eines leerstehenden Hauses zur Welt gebracht und dort gepflegt, die Anwohner aus der Straße haben sie über mehrere Wochen gefüttert und umsorgt. Dann wurden das Tierheim von den Anwohnern informiert und um Hilfe bei der Vermittlung gebeten.

Sindy ist eine sehr gutmütige, überaus anhängliche Hündin. Sie sehnt sich nach Aufmerksamkeit und ist hin und weg von Liebkosungen. Für sie ist eine feste Bindung zu einem Herrchen oder Frauchen besonders wichtig, daher suchen wir für sie eine Familie, in der sie viel mit ihren Menschen zusammen sein kann. Sie ist eine wunderbare, warmherzige Hündin, die sich nach den vielen Tiefen in ihrem Leben nun endlich nach einem sicheren Zuhause sehnt. Sie ist dominant mit anderen Hunden, möchte gerne in den Hundegruppen Chefin sein.  Ist sie in ihrem Auslauf möchte sie nicht, dass jemand hineingreift, da knurrt sie und würde auch beißen. Im Freien lässt sie sich von den Pflegern gerne streicheln und auch bürsten.
Sindy kommt am 17/7 nach Heilbronn


Smart kam als Welpe in eine Moskauer Auffangstation für Tiere. Ihm wurde absichtlich über seine Hinterbeine gefahren, danach ließ man ihn liegen, was eine Tierfreundin beobachtet hat. Er wurde operiert und vom TH in Moskau erst in eine Familie nach Deutschland vermittelt. Danach kam er ins Heilbronner Tierheim. Er ist ein total verspielter, liebenswerter und immer fröhlicher Hundemann, der in seinem Zuhause geistig gefördert werden muss um ausgelastet zu sein. Er besitzt seit dem 24/6 einen angepassten Rolli und nun richtige Gassirunden laufen. er bekommt auch einen Schutz für den Beinstumpf, so dass er ihn sich nicht im Auslauf oder Hundehaus auflaufen kann.


TOBIAS – RottweilerMix 60cm *1/2012

Der Hund spazierte in eine Firma am Rande der Stadt am Plattensee und kam dann in unser Partnertierheim dort. Tobias ist ein sehr freundlicher, offener, außerordentlich gut gelaunter Hund, mit viel Energie und sehr aktiv. Er ist noch etwas unerzogen, man merkt, dass sich nicht viel mit ihm beschäftigt wurde, obwohl er sehr menschenbezogen ist, möchte ständig bei uns sein, wofür er jede Kasperei einsetzt. Mit den anderen Hunden kommt er zu unserer Verwunderung auch gut aus aber seine große Liebe ist das reinrassige Rotti-Mädchen Irina, aber auch mit einem großen Rüden lebt er problemlos zusammen und ist ersichtlich überhaupt nicht provokant. Mit Tobias müsste man aber noch arbeiten, damit er gehorsam und gut erzogen wird, auch eine Hundeschule wäre sehr gut für ihn. Wegen seiner Aktivität ist er für kleine Kindern nicht geeignet. An der Leine geht er gerne aber da er sehr energisch+kraftvoll ist, braucht es noch etwas Übung :-)

Kann am 11/6 mit Irina kommen, wenn er Interessenten bei uns bei HN findet



Toni ist ein unglaublich freundlicher  Rüde, wenn man ihn beim Spazierengehen  kennen lernt.
Er wurde ein Mal mit einer Hündin zusammengelassen, als sie sich dann balgten wieder getrennt und hatte danach keinen Kontakt mehr zu anderen Hunden. Er kennt den Umgang mit Kindern jeder Altersstufe und das Fahren im Auto.
Er ist lebhaft, hat die Hundeschule besucht, wo er allerdings v.a. spielen wollte. Tony verfügt über einen Jagdtrieb und wurde im Haus und Garten gehalten. Er hat Angst vor Gewitter und bei Futter muss man vorsichtig sein, das verteidigt er.
Tony wurde als 4 Wochen alter Welpe an einem Müllcontainer gefunden und mitgenommen. Er lebte in seiner Familie in Innenhaltung mit großem Grundstück, auf dem er auch jeden gerne anbellt der vorbeigeht, was die Nachbarn nicht glücklich machte. Er kann Sitz und Platz, was er aber nur bei seinem Herrchen befolgt.
Da alle zuhause berufstätig waren, ging er zwar Gassi, war aber oft im Garten und konnte sich frei bewegen. Tony ist ein sehr lieber Hund, der Fremde und vorbeifahrende Autos anzeigt.
Tony hat Angst vor Gewitter und kann auch nihct gut alleine bleiben. Er möchte immer mit uns sein und bei allem beteiligt werden. Sein Futter bekam er von der Oma, es wurde extra für Ihn warm gekocht.


Zalim ist ein imposanter Kangalrüde, der stolze 65kg auf die Waage bringt. Man sollte ihm auch entsprechendes Gewicht entgegen bringen können. Sein Grundgehorsam ist ganz passabel, solange keine Traktoren oder Autos mit Anhänger in der Gegend sind. Gegen diese hat er eine ziemlich große Aversion, und je nach Tagesform fällt die Reaktion mal mehr und mal weniger heftig aus. Zalim ist ein ganz großer Schmuser. Er holt sich darüber sehr viel Selbstvertrauen und Bestätigung für sein Handeln, so dass es empfehlenswerter ist erst nach dem Gassi gehen zu schmusen und nicht schon davor. Zalim sitzt zusammen mit seiner Zellen-Genossin Lisa im Gehege. Mit anderen Hunden kann Zalim vergesellschaftet werden, auch wenn er sie zu Beginn meist doof findet. Gegenüber Menschen ist Zalim sehr anständig. Aufgrund seiner Größe sollten die Kinder im Haushalt aber auch schon etwas größer sein. Er wurde abgegeben, da er immer wieder aus dem Gartengrundstück entlaufen ist und kam sehr abgemagert im Tierheim an. Er soll mit Hündinnen verträglich sein und hat im Winter auch ab und an den Schlitten der Kinder gezogen. Zalim kennt das Fahren im Auto und verteidigt im Tierheim seinen Auslauf, man sollte nicht hinein fassen.

Herdenschutzhunde sind aufgrund ihrer selbstbewussten und eigenständigen Art keine Anfängerhunde, sondern sollten grundsätzlich nur in verantwortungsvolle Hände, zu Leuten, die entsprechend Platz und Ahnung von diesen Hunden haben. Herdenschutzhunde sind faszinierende Hunde, aber sehr eigenwillig und schwierig zu erziehen. Sie sind treu und anhänglich, zeigen jedoch nie den die Art Gehorsam, den bspw. ein gut erzogener Schäferhund zeigt. Man geht mit ihnen eher eine Art Partnerschaft auf gegenseitigem Respekt ein. Wer sich mit den Eigenarten vertraut macht und die gewissen Einschränkungen, die man möglicherweise bei der Haltung eines solchen Hundes in Kauf nehmen muss beachtet, hat einen Freund fürs Leben.