Impfungen und Entwurmung

Ab welchem Alter welche Schutzimpfung empfohlen wird, was nötig ist und Tipps zur regelmäßigen Entwurmung.

 

Entwurmung

Katzen werden häufig von Spulwürmern befallen. Haken- und Spulwürmer können zu einem Trommelbauch führen, zu schlechtem Wachstum, zu Erbrechen, Durchfall und chronischen Darmerkrankungen. Es sind viele sichere und wirksame Mittel erhältlich, um diese Würmer abzutöten. Ihr Tierarzt kann eine geeignete Behandlung verschreiben und mit Ihnen das Entwurmungsprogramm für Ihr Kätzchen durchsprechen. Normalerweise behandelt man Kätzchen, die zwischen fünf und zwölf Wochen alt sind, in einem zwei-Wochen-Turnus gegen Würmer. Später dann alle drei bis viermal jährlich und das ihr Leben lang. Wohnungskatzen sollten ebenso ein bis zweimal jährlich vorsorglich entwurmt werden! Auch Bandwürmer können ein Problem darstellen, obwohl sie bei jungen Kätzchen eher selten sind. Achten Sie auf Bandwurmteile um den Anus oder in ihrem Kot. Sie sehen wie Reiskörner aus und bewegen sich manchmal sogar. Vielleicht sehen Sie auch größere Abschnitte eines Bandwurmes. Sie sind flach und sehen wie ein Band aus. Katzen können sich einen Bandwurm zuziehen, wenn sie Mäuse fressen, die ein Zwischenstadium des Parasiten in sich tragen. Oder sie können ihn von Flöhen bekommen. Sorgen Sie deshalb dafür, daß Sie Ihre Katze gegen Flöhe behandeln, wenn Sie Anzeichen für einen Bandwurmbefall entdecken. Die gewöhnlichen Standardmittel gegen Haken- und Spulwürmer helfen nicht gegen Bandwürmer. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einer geeigneten Behandlung.

Impfungen

In vielen Ländern werden Katzen routinemäßig gegen Tollwut, Katzenseuche, Katzenschnupfen und gegen Katzenleukose geimpft. Die drei letztgenannten Krankheiten sind hoch infektiös (d. h. Ihre Katze steckt sich leicht damit an). Katzenseuche verläuft häufig tödlich. Katzenschnupfen ist eine stark schwächende Krankheit und kann in einigen Fällen (besonders bei jungen, geschwächten und alten Tieren) auch tödlich enden.Die gegenwärtigen Impfstoffe bieten einen effektiven Schutz gegen diese drei Krankheiten – aber denken Sie daran, daß Ihre Katze eine jährliche Auffrischung der Impfungen braucht, um sie ein Leben lang zu schützen. Auch gegen infektiöse Peritonitis (FIP) kann man Katzen impfen lassen. Dieser Impfstoff wird als intranasale Tropfen verabreicht, seine Wirksamkeit ist jedoch stark umstritten. In Versuchsreihen erkrankten teilweise mehr geimpfte als ungeimpfte Tiere an FIP, daher raten wir von dieser auch sehr teuren Impfung ab, solange kein besserer Impfstoff auf dem Markt ist. Die Tollwutimpfung ist sehr zu empfehlen, wenn Ihre Katze nach draußen darf.Die Tollwutimpfung ist übrigens fast überall gesetzlich vorgeschrieben, wenn Sie mit Ihrer Katze reisen oder auf Ausstellungen gehen.

Ihr Tierarzt kann Ihnen sagen, wann Sie Ihr Kätzchen am besten impfen lassen sollten. Dies hängt von dem jeweils benutzten Impfstoff ab. Normalerweise läßt man Katzen zum ersten Mal impfen, wenn sie acht Wochen alt sind und das nächste Mal, wenn sie zwölf Wochen alt sind (Tollwut erst ab 12 Wochen). Die Immunität braucht Zeit, um sich zu entwickeln, in der Regel einige Wochen. Daher kann es sein, daß Ihnen Ihr Tierarzt nach der zweiten Injektion rät, das Kätzchen eine kurze Zeit unter Aufsicht zu halten.

Wenn die Impfungen komplett sind, wird Ihnen Ihr Tierarzt einen Impfpaß geben, der die Einzelheiten zu den Impfungen enthält. Bewahren Sie diesen Impfpaß gut auf, dann können weitere Impfungen jedes Jahr nachgetragen werden. Katzenpensionen fordern einen Impfpaß, der auf dem neuesten Stand ist, bevor sie Ihre Katze bei sich aufnehmen.

Impfungen können das Leben Ihres Kätzchens retten. Sie sind auf jeden Fall notwendig, wenn sich Ihr Kätzchen auch draußen aufhält. Sie sollten ihm diesen Schutz aber auch zukommen lassen, wenn Sie vorhaben, es ihm Haus zu halten. Es gibt Viren, die über Kleidung und andere Gegenstände ins Haus gebracht werden. Wenn Ihr Kätzchen ihnen ausgesetzt wird, gewährleistet die Impfung Schutz. Außerdem wird es den vollen Impfschutz brauchen, wenn Sie es während Ihrer Abwesenheit in einer Pension unterbringen.

Seit einiger Zeit ist es möglich, Kätzchen auch gegen Chlamydien impfen zu lassen, die auch Atemwegserkrankungen verursachen. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach diesen Impfungen für Ihr Heimtier.